"Bitte, bitte, ich will noch einmal von vorne anfangen."
Helges Leben

In naher Zukunft. Die Menschheit ist ausgestorben, die Tiere regieren. Gott ist bedeutungslos geworden und hält sich - frustriert - mit kleinen Jobs in der Unterhaltungsbranche über Wasser. Das Publikum wird Zeuge eines unterhaltsamen Abends im Partykeller des neureichen Tapirs Karl, der sich und seiner Frau mal etwas Außergewöhnliches gönnt: die Aufführung eines normalen Menschenlebens, inszeniert von Frau Gott, ihrem Geschäftspartner, dem Tod, und ihrem Ensemble.
Helge wird gezeugt, geboren und ist nach knapp 90 Minuten auch schon am Ende angekommen. Ein recht unspektakuläres Leben, möchte man meinen, wären da nicht die von Gott besetzten (mit Hintersinn eingeführten) Rollen von Helges Angst, Tina, Tinas Angst und andere "Umständen", die Helges Leben ein wenig unnormal erscheinen lassen. Denn Helge, als Objekt am Ende der Nahrungskette, agiert alles andere als selbstbestimmt.

Impressionen

Inszenierung: Tim von Kietzell

Musikalische Leitung: Klaus Wössner

Crazy Change:
Theaterclub

•sind verrückt nach Theater!
•arbeiten seit 2010 jeden Donnerstag unter der professionellen Leitung an ihren schauspielerischen Fähigkeiten.
•forschen, probieren und entwickeln miteinander. Sie trainieren Schauspiel, Körperarbeit, Improvisations- und Textarbeit.
•haben das gemeinsame Ziel innerhalb eines Jahres ein Stück zu erarbeiten.
•sind theaterbegeisterte Amateure im Alter von 20 bis 70 Jahren.

Es spielen: Renate Behrendt, Friederun Bretschneider, Heike Brückner, Susanne Herbold, Dieter Hornig, Gerhard Knerr, Angela Krause, Susi Peter, Ekkehard Rieger, Eva Schöning, Heribert Tennie, Volker Wessels

Gefördert durch den Stadtbezirksrat Hannover-Nord