Quartier sind wir

Wir arbeiten mit einem offenen Ensemble aus professionellen Bühnenkünstler*innen aus unterschiedlichen Sparten zusammen. Sie sind das kreative Fundament des QUARTIER Theaters. Das Stammteam wird je nach Bedarf der jeweiligen Produktion durch externe Künstler*innen ergänzt. Die künstlerische Leitung teilen sich Inka Grund, Tim von Kietzell und Julia Gentili.

Theater ist ein Spiel, ein Verwandeln von Texten, ob niedergeschrieben oder nicht, in eine erlebte Geschichte. Theater ist ein Eindringen und in Bewegung bringen, ein Untersuchen, Hinterfragen, ein Begeistern oder Erschüttern.

Wir spielen nicht nur Theaterstücke zeitgenössischer Autor*innen, sondern entwickeln unsere Geschichten zum Beispiel auch auf der Basis von Prosa und Lyrik, oder es entstehen in Zusammenarbeit mit Autor*innen neue Theatertexte zu interessanten Themen.

Leitung

Inka Grund
Sie ist Schauspielerin, Regisseurin, Pädagogin und im Leitungsteam des Theaters.
Sie ist seit über 30 Jahren Teil der hannoverschen Theaterszene, war mehrere Jahre Sprecherin der Freien Theater Hannovers und setzt sich im Moment aktiv für eine Interessenvertretung der gesamten Freien Szene Hannovers ein.

Tim von Kietzell
Er ist Schauspieler, Regisseur, im Leitungsteam und Geschäftsführer des Theaters.
1999 war er Mitgründer des theater erlebnis, aus dem das Quartier Theater hervor ging. Unter seiner künstlerischen Leitung entstanden über 50 eigenständige Produktionen. Er ist hartnäckig in der Umsetzung einer Vision.

Julia Gentili
Sie lebt in Hannover und arbeitet dort als freie Kostümbildnerin, Darstellerin, Tänzerin und Theaterpädagogin. Ihre Faszination gilt dem Erschaffen von Bildern, der Erzählung durch Ausdruck im Tanz und das Erfinden neuer Wirklichkeiten im öffentlichen Raum. Seit 2020 ist sie Teil des Leitungsteams im QUARTIER.

Ensemble

Romina Medrano

ist eine freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin aus Chile. Seit 2019 gestaltet sie die freie Theaterszene in Hannover mit. Ihre Bühnenbilder bieten unterschiedliche Interaktionsformen: als begehbare Räume oder szenische Installationen, die die Zuschauer als aktive Akteure auf der Bühne mitwirken lassen.

Jürgen Morgenstern-Feise

Er ist Musiker mit dem Schwerpunkt Improvisation. Er spielt mit Kontrabass, Stimme, Ukulele und diversem Soundequipment Er arbeitet seit über 30 Jahren international im Grenzbereich der Künste, mit Musikern, Tänzern, Schauspielern und Bildenden Künstlern.

Modou Diedhiou

Bereits in jungen Jahren entwickelt er eine Faszination für Musik und Lyrik. Seit seiner Jugend steht er als Rapper auf den Bühnen in und um Hannover.

Lukas Mügge

Er setzt er sich für einen öffentlichen Dialog zwischen den Geisteswissenschaften und den MINT-Fächern ein. Auf überregionalen Science Slams begeistert er ein breites Publikum mit seiner Leidenschaft für die Wissenschaftsgeschichte. Er arbeitet in der Medienbranche sowie als freiberuflicher Zauberkünstler.

Yvonne Becker

Auf der Bühne ist sie meist als Tänzerin zu sehen aber auch als Schauspielerin hat sie in mehreren Produktionen mitgewirkt. Sie leitet seit 2017 regelmäßige Burlesque-Seminare und unterrichtet als staatlich anerkannte Tanzlehrerin Ballett und Modern Dance.

Katja Krause

Ist eine KulturFlirtende.
Es gibt sehr viel für sie zu
entdecken. Auf oder hinter
Bühnen, in passenden Projekten,
mitten in Museen, vernetzt in
Stadtteilen. Immer ist viel
Glückshormon dabei.

Holger Kirleis
Er lebt und arbeitet als Pianist, Musikperformer und Komponist in und mit verschiedenen Ensembles und Projekten in Hannover. Seine musikalischen Konzepte und seine musikalische Praxis stehen
für einen genreübergreifenden Musik- und Kulturbegriff.

Ninia „LaGrande“ Binias

Sie ist Moderatorin, Autorin, Podcasterin und Schauspielerin aus Hannover. Ihr Fokus liegt dabei vorrangig auf Feminismus, Inklusion, Politik und Popkultur. 2020 wurde sie für ihr kulturelles und gesellschaftliches Engagement mit dem Stadtkulturpreis Hannover ausgezeichnet.

Mario Ehrenberg- Kempf
Der in Thüringen geborene Musiker ist ein besonderer Bassist. Seine Vielseitigkeit und sein Gespür für musikalische Momente haben ihn zu einem der begehrtesten Bass-Player in der Musikszene Hannovers gemacht. Mario ist Bandplayer, Solokünstler und er unterrichtet am MusicCollegeHannover.

Mach auch du mit!

Wir suchen regelmäßig ambitionierte, kreative Menschen für unsere Produktionen. Bewirb dich gerne bei uns.

Crazy change

Der Theaterclub des Quartier Theaters

Die Gruppe besteht aus einem Dutzend theaterbegeisterter Amateure im Alter von 20 bis 70 Jahren. Seit 2010 arbeiten sie jeden Donnerstag unter professioneller Leitung an ihren schauspielerischen Fähigkeiten. Mit viel Spaß forschen, probieren, improvisieren und entwickeln sie Stücke miteinander, trainieren Stimme und Körperausdruck, lernen Texte und singen auch unter Anleitung zusammen.

So entstehen ganz unterschiedliche Stücke, die ihr eigenes, begeistertes Publikum finden.

Bisher haben die Crazy Change folgende Produktionen zur Premiere gebracht:

:: Tannöd (2010)
:: Die Stadt der Freiheit (2012)
:: Der Ring des Nibelungen (2014)
:: Helges Leben (2016)
:: BRENNEN! (2017)
:: Spiel mir das Stück vom Tod (2019)

Du hast Interesse an dieser Schauspielarbeit? Dann melde dich gerne. Zu Beginn einer Probenphase ist bei entsprechendem Platz ein Einstieg möglich.

 

DER BALLSAAL – Die nächste Inszenierung

Zurzeit arbeitet die Gruppe an einem Stück über die Sehnsucht nach Nähe –  ein Thema, das nicht nur während der Pandemie berührt.

Mal wieder verliebt sein ist! Die große Sehnsucht nach Nähe. Diese Sehnsucht ist ähnlich der Sehnsucht in diesen Zeiten, in denen „Social Distance“ für niemanden mehr ein Fremdwort ist. Man will sich endlich wieder näher kommen dürfen, Hände schütteln, Händchen halten, sich umarmen, sich küssen.

11 MINUTEN – Der Film

Wir haben mit dem Projekt  „11 Minuten“ ein Format entwickelt, das unter den Bedingungen, die die Pandemie uns diktiert, realisiert werden kann und gleichzeitig für Nach-Corona Zeiten eine Basis für eine zukünftige Inszenierung bietet.

Die Partnervermittlung PARSHIP verspricht, dass sich alle 11 Minuten EIN Single verliebt. In „11 Minuten“ wird  untersucht, was es braucht, damit sich auch ZWEI Singles verlieben. Die Gruppenmitglieder werden unter Anleitung  zunächst zuhause und später im Probenraum Figuren entwickeln, die ihre Erwartungen an Liebe beschreiben und sich mit dieser Selbstdarstellung bei einer Partnervermittlungsagentur bewerben.